Ulrike Übelacker-Kühn

1. LSM Wolfgang Kink im Gespräch mit Ministerpräsident Dr. Markus Söder

bssb HP MP Soeder Kink

Dieser Tage hatte 1. Landesschützenmeister Wolfgang Kink im Rahmen eines Zusammentreffens mit einigen Vertretern gesellschaftstragender Verbände die Gelegenheit, sich mit Bayerns Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder über wichtige Themen der Verbandsarbeit des Bayerischen Sportschützenbundes auszutauschen.


In Anwesenheit des Leiters der Staatskanzlei und Staatsministers für Bundesangelegenheiten, MdL Dr. Florian Herrmann, sprach der Landesschützenmeister den Finanzbedarf für die Sanierung und den Ausbau der Olympia-Schießanlage Hochbrück an, die als einzige der Olympia-Sportstätten durchgehend seit 1972 für den Breiten- und Spitzensport genutzt wird. In diesem Zusammenhang regte Wolfgang Kink ein Sonderprogramm des Freistaates Bayern zur Sicherstellung der nachhaltigen Nutzung der olympischen Sportstätten im Land an. Dazu übergab der Landesschützenmeister dem Ministerpräsidenten eine Zusammenstellung der wichtigsten Zahlen und Hintergründe. Dr. Markus Söder versprach eine sorgfältige und wohlwollende Prüfung. Wolfgang Kink bat zudem um eine stärkere einheitliche Auslegung der für die Sportschützen wichtigen waffenrechtlichen Vorschriften, beispielsweise durch die vor Jahren angedachte Bayerische Verwaltungsvorschrift, und bot seine konstruktive Mitarbeit an. Ebenso setzte sich der Landesschützenmeister für die Beibehaltung der vom Freistaat gewährten Zuschüsse für die mischfinanzierten Trainerstellen ein.

Foto: Staatskanzlei
Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 12. September 2018 11:34 Uhr