Drucken

Fortbestehen des waffenrechtlichen Bedürfnisses nach § 14 Abs. 4 WaffG – bayerische Regelung zur Übergangsfris

bssb bay Übergangsregelung

Stand 1. März 2021

Fortbestehen des waffenrechtlichen Bedürfnisses nach § 14 Abs. 4 WaffG – bayerische Regelung zur Übergangsfrist

Was gilt seit dem 1.9.2020?

Seit dem 01.09.2020 ist der Besitz von Schusswaffen und der dafür bestimmten Munition (Fortbestehen des Bedürfnisses) an folgende Bedingungen geknüpft:


Was gilt in den ersten zwei Jahren nach Inkrafttreten des Gesetzes am 1.9.2020?

Da es keine Verpflichtung zum Führen eines persönlichen Schießbuchs gibt, haben Sportschützinnen und Sportschützen ihre vergangenen Schießeinheiten mangels Kenntnis einer anstehenden Bedürfnisprüfung möglicherweise nicht festgehalten. Diese Sportschützinnen und Sportschützen können ihre Schießnachweise für die letzten 24 Monate vor einem Stichtag zwischen dem 01.09.2020 und dem 31.08.2022 nicht erbringen – allerdings unverschuldet.

Was also tun, wenn die Schießleistungen vor dem 1.9.2020 nicht festgehalten wurden und die Behörde nun eine anstehende Bedürfnisprüfung nach neuem Gesetz ankündigt?

 

Name

- Anschrift-

 

An das

Landratsamt / Kreisverwaltungsreferat ...

 

Überprüfung des waffenrechtlichen Bedürfnisses: Ihr Schreiben vom ...; Ihr Zeichen: ...

hier: Antrag auf Verschiebung des Stichtags zur Prüfung des Fortbestehens meines waffenrechtlichen Bedürfnisses um 24 Monate

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit beantrage ich gemäß der in Bayern gültigen, diesbezüglichen Ausnahmeregelung für die Übergangsfrist vom 01.09.2020 bis zum 31.12.2022 eine Verschiebung des Stichtags zur Prüfung des Fortbestehens meines Bedürfnisses zum Besitz meiner Schusswaffen und der dafür bestimmten Munition um 24 Monate.

Begründung:

Da vor Inkrafttreten des aktuell gültigen Waffengesetzes vom 01.09.2020 keine entsprechende Vorgabe zum Festhalten der Schießaktivitäten bestand, kann ich – unverschuldet – mein waffenrechtliches Bedürfnis zu einem Stichtag zwischen dem 01.09.2020 und dem 31.12.2022 nicht durch einen Schießnachweis gemäß § 14 Abs. 4 WaffG glaubhaft machen.

Ich bitte Sie um wohlwollende Prüfung meines Antrages und um eine schriftliche Mitteilung der Bewilligung der Verschiebung.

Mit freundlichen Grüßen

Zuletzt aktualisiert: Montag, 01. März 2021 12:14 Uhr