Ulrike Übelacker-Kühn
bssb Monika Karsch


Auf der Zielgeraden der Schießsport-Europameisterschaften in Osijek schnappte sich Monika Karsch den Titel der Vize-Europameisterin mit der Sportpistole – eine mehr als gelungene Generalprobe für die Olympischen Spiele in Tokio, für die Monika Karsch bereits nominiert ist.

Mit Rang 7 in der Qualifikation (583 Ringe) war der Olympia-Zweiten der Einzug ins Finale gelungen. Dort kam sie etwas schwer in den Wettkampf: Bei den ersten zehn Schuss setzte Monika Karsch nur fünf Treffer. Doch in der Folge steigerte sich Deutschlands Sportschützin des Jahres 2019 deutlich: Unter drei Treffern blieb sie pro Fünferserie nicht mehr. Nach ihrer vierten Fünferserie schob sich Moni mit 24 Treffern aus 35 Schüssen sogar an die Spitze des Tableaus. Am Ende reichte es dann nicht ganz zur Titelverteidigung. In den letzten zwei Serien musste Monka Karsch die Französin Mathilde Lamolle überholen lassen (35 : 32 Treffer). Für ihr über Jahre hinweg konstant hohes Leistungsniveau wurde Moni diesmal mit Silber belohnt.

Die frischgebackene Luftpistolen-Europameisterin Carina Wimmer erreichte mit der Sportpistole Rang 40 (571 Ringe). Die dritte deutsche Starterin, Doreen Vennekamp, kam mit 577 Ringen auf Rang 23.

Ulrike Übelacker-Kühn
bssb Wimmer Europameisterin

Carina Wimmer gelang die Sensation des ersten Tages der Schießsport-EM in Osijek: Sie wurde Europameisterin mit der Luftpistole und holte zudem einen Quotenplatz für die Olympischen Spiele in Tokio. 

Carina Wimmer, die erstmals überhaupt in einem internationalen Finale im Erwachsenenbereich stand bestach durch ihre Nervenstärke. Mit 575 Ringen hatte sich die junge Oberbayerin für die Runde der besten Acht qualifiziert. Dort schoss sie sich Schritt für Schritt an die Führungsposition des Rankings heran und ließ sich von kleinen Rückschlägen wie einer 8,0 im 16. Schuss auch nicht aus dem Konzept bringen. Mit dem Ausscheiden der Armenierin war Carinas erstes Etappenziel erreicht – der Startplatz für Tokio. Dennoch ließ sie nicht nach. Vor den letzten vier Schüssen lag sie noch 2,4 Ringe hinter der Russin Vitalina Batsarashkina. Doch mit jedem Schuss verkürzte Carina den Rückstand. Mit einer 10,9 im vorletzten und einer 10,7 im letzten Schuss setzte sie den Blinker und überholte die Russin auf der Zielgeraden und gewann Gold. Eine sensationelle Leistung, herzlichen Glückwunsch!

Weiterlesen: Carina Wimmer ist Europameisterin mit der Luftpistole

Ulrike Übelacker-Kühn
bssb K hn Vierlbeck


Eigentlich sollte der 62. Deutsche Schützentag vom 29. April bis 2. Mai an der Gründungsstätte in Gotha stattfinden, doch die Corona-Pandemie machte dem Ganzen einen Strich durch die Rechnung. Deshalb wurde die Delegiertenversammlung  – erstmals in der 160-jährigen DSB-Historie – digital durchgeführt und – ebenfalls Premiere – online bei Sportdeutschland.TV übertragen.

Die im Berichtsheft abgedruckten Jahresberichte des Präsidenten, der Vizepräsidenten und des Geschäftsführers wurden von Präsident Hans-Heinrich von Schönfels kurz ergänzt, und für die Delegierten bestand via Onlinetool die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Alle Abstimmungen fanden über eine „Online-Wahlkabine“ statt, so auch die Entlastung des DSB-Vorstands.

Dieter Vierlbeck und Gerhard Furnier zu DSB-Vizepräsidenten gewählt

Weiterlesen: 62. Delegiertenversammlung des DSB – Onlineformat mit Neuwahlen

Ulrike Übelacker-Kühn
bssb BM geaenderte ausschreibung

Nachdem die Pandemie uns immer noch fest im Griff hat und uns auch vorerst weiterhin haben wird, ist es möglich, dass der Meisterschaftsbetrieb erst eventuell Ende Mai/Anfang Juni beginnen kann.
Da der Bundessportausschuss "Kugeldisziplinen" am 08. Mai u.a. beschlossen hat, dass die Deutsche Meisterschaft in zwei Teilen stattfinden wird (nähere Informationen weiter unten) ergibt sich für den BSSB folgende Änderung bezüglich der Meldung:

Weiterlesen: Geänderte Ausschreibung für die Bayerischen Meisterschaften 2021

Ulrike Übelacker-Kühn
bssb Transparenzregister Brief

Die landauf landab bei den bayerischen Schützenvereinen eingehenden Gebührenrechnungen für das Transparenzregister sind ein großes Ärgernis. Sie geben ein vollkommen falsches Signal gegen unser Ehrenamt. Der BSSB plädiert für eine diesbezüglich pauschale Gebührenbefreiung aller gemeinnützigen Vereine. Die Bürgerallianz Bayern hat dieses Anliegen aufgegriffen und auch der Bayerische Landtag ist bereits aktiv: CSU, FREIE WÄHLER und FDP haben das Thema auf die parlamentarische Ebene gehoben. Wir sagen: Schluss mit den Gebühren fürs Transparenzregister!

Unseren Schützenvereinen entstehen durch die gesetzlich vorgeschriebene Eintragung nach §§ 18 ff Geldwäschegesetz im sogenannten Transparenzregister Kosten. Für eingetragene Vereine („e. V.“) erfolgt die Eintragung gegenwärtig automatisch. Der registerführende Bundesanzeiger Verlag stellt den Vereinen die hierfür nach der Transparenzregistergebührenverordnung anfallenden Gebühren (aktuell pro Jahr 4,80 Euro) in Rechnung.
Die Schützenvereine können als gemeinnützige Vereine eine Gebührenbefreiung beantragen. Hierbei ist die Gemeinnützigkeit des antragstellenden Vereins nachzuweisen. Die Befreiung kann dabei allerdings nicht rückwirkend beantragt werden. Sie gilt ab dem Jahr der Antragstellung für die Dauer der Anerkennung der Gemeinnützigkeit, die der Verein nachgewiesen hat.

Weiterlesen: Schluss mit den Gebühren fürs Transparenzregister