Ulrike Übelacker-Kühn
bssb Maribor Karsch
 
Monika Karsch (Regensburg) holte beim Weltcup im slowenischen Maribor Gold mit der Sportpistole. Bereits im Vorkampf hatte sie mit phantastischen Leistungen von 296 Ringen in der Präzision und 292 Ringen im Duellteil die Wertung angeführt. Im Finale um Gold traf sie dann auf die Goldgewinnerin des Weltcups München Gundegmaa Otryad aus der Mongolei. Nach 0:2-Rückstand in der ersten Serie holte die Regensburgerin schnell auf und ging nach zwei Durchgängen mit optimalen fünf Treffern mit 4:2 in Führung.

Weiterlesen: Weltcup Maribor – Monika Karsch holt Gold mit der Sportpistole

Ulrike Übelacker-Kühn
bssb WC Brodmeier Silber
 
Im letzten Finale der Kugeldisziplinen dieses Weltcups gewann Daniel Brodmeier (Niederlauterbach) Silber mit dem Kleinkalibergewehr 3 x 40 Schuss. Im Vorkampf hatte der 26-jährige Oberbayer mit 1173 Ringen (392/399/382) gerade noch den letzten Qualifikationsplatz für die Runde der besten Acht ergattert und ging im Finale nach Auslosung auf Stand B in die Endrunde. In den ersten 15 Schuss im Kniendanschlag eroberte er sich eine gute Ausgangsposition im oberen Drittel, um dann bei den nächsten 15 Schuss in seiner „Spezialdisziplin" – dem Liegendanschlag – die Führung zu übernehmen.

Weiterlesen: Weltcup München – Daniel Brodmeier gewinnt Silber im Dreistellungskampf

Ulrike Übelacker-Kühn
bssb Weltcup 1
 
Der Rekord-Weltcup mit über 1300 Startern hat auf der Olympia-Schießanlage begonnen. Die ersten beiden Weltcup-Tage bestritten die Trap-Schützinnen und -Schützen. Bei beiden Wettbewerben waren keine bayerischen Flintenschützen am Start.
 
Am Sonntag legten dann die Luftgewehrschützen und -schützinnen los. Das Luftgewehrfinale der Männer sah gleich zwei bayerische Schützen. Im hochkarätigen 131-köpfigen Starterfeld qualifizierten sich sowohl Michael Janker (Diessen) als auch Daniel Brodmeier (Niederlauterbach) für das Finale.

Weiterlesen: Weltcup München – beide Luftgewehrfinale mit bayerischer Beteiligung

Ulrike Übelacker-Kühn
bssb Weltcup Munk
 
Das erste Weltcup-Finale am Pfingstmontag mit der Freien Pistole fand ohne deutsche Beteiligung statt. Bayerische Schützen waren erst gar nicht am Start gewesen.
 
Um so erfreulicher war die erste Medaille dieses Weltcups für den Deutschen Schützenbund im zweiten Finale dieses Tages. Mit 293 Ringen im Präzisionsteil der Sportpistole hatte Munkhbayar Dorjsuren (München) den Grundstein für die Runde der besten Acht gelegt. 295 Ringe im Duellteil brachten ihr Rang 3 und die souveräne Qualifikation.

Weiterlesen: Weltcup München – Munkhbayar Dorjsuren holt Silber mit der Sportpistole

Ulrike Übelacker-Kühn
bssb BM Limit
 
Die Bayerischen Meisterschaften auf der Olympia-Schießanlage stehen vor der Tür. Die ersten Wettbewerbe bestreiten ab 26. Juni die Großkaliber-Disziplinen, während das Jugendwochenende am 12. und 13. Juli den Schlusspunkt setzt. In diesen drei Wochen wird ein neuer Teilnehmerrekord gebrochen werden – über 10.000 Starter wetteifern um die Meistertitel.