Ulrike Übelacker-Kühn
Anderung WaffG 2020

Die aus Sicht des BSSB für die Schützen besonders relevanten Änderungen sind wie folgt:

1. Fortbestehen waffenrechtliches Bedürfnis nach § 4 Abs. 4 WaffG, neu zu fassen in § 14:

Künftig wird das Bedürfnis zum Besitz von Waffen und Munition alle fünf Jahre geprüft werden.

  • Prüfung nach 5 Jahren und nach 10 Jahren -> in den 24 Monaten vor der Prüfung muss 1x im Quartal geschossen werden oder 6x jährlich mit (einer der) eigenen Waffen. Dies gilt für Kurzwaffen und Langwaffen separat. Bestätigung des Vereins genügt.
  • nach 10 Jahren (Ausgangszeitpunkt: erster Erwerb einer Erlaubnis) keine Prüfung mehr über aktives Schießpensum. Die Mitgliedschaft im Verein genügt.

An den Bedürfnisanforderungen für den Erwerb von Schusswaffen/Munition ändert sich hingegen nichts, hier gilt weiterhin die „12/18er-Regel“.

2.  Magazinverbot:

Magazine für mehr als 20 Schuss bei Kurzwaffen und für mehr als 10 Schuss bei halbautomatischen Langwaffen werden als verbotene Gegenstände eingestuft; gleichermaßen Waffen, die über ein eingebautes Magazin dieser Größe verfügen. Das Verbot betrifft halbautomatische Waffen mit Zentralfeuermunition bzw. deren Magazine. Kleinkalibermagazine sind also vom Verbot nicht umfasst.

Für Altbestände gilt Bestandschutz. Bis zum Stichtag 01.09.2021 müssen die Magazine bei der Behörde angemeldet werden.

Weiterlesen: Umsetzung der EU-Feuerwaffenrichtlinie in Deutsches Recht – Änderungen treten am 1.9.2020 in Kraft

Ulrike Übelacker-Kühn
bssb Fernwettkampf DSB

Der Wettbewerb "Meisterschützen 2020 – #DuUndDeinVerein" ist ein breitensportlicher Wettbewerb auf Bundesebene für die Disziplinen Luftgewehr, Luftgewehr Auflage, Luftpistole, Luftpistole Auflage, Recurve- und Compoundbogen, Trap und Skeet . Ziel ist es, nach den coronabedingten Einschränkungen, die Schützinnen und Schützen wieder zu ermutigen, in einen Wettbewerb untereinander zu treten, nach wie vor aber Abstandsregelungen zu beachten und Menschenansammlungen zu meiden. Aufgrund des gewählten Formats wird auf Fair Play gesetzt. Der Ausrichter setzt darauf, dass die Teilnehmer (insbesondere die Vereine) im Sinne des Fair Plays nur tatsächlich erzielte Ergebnisse angeben. Es geht darum, ein Gemeinschaftserlebnis innerhalb des DSB zu erzielen und zu zeigen, dass die Schützenfamilie zusammenhält und auch in schwierigen Zeiten gemeinsam den Sport vorantreibt. Im Vordergrund stehen nicht nur die Einzelschützen, sondern auch die Vereine. So gibt es sowohl für die Gewinner lukrative Geldpreise, als auch für deren Vereine.

Termin Onlinewettkampf:
22. August bis 20. September (20 Uhr)

Finale:
26. September in Wiesbaden

Die Ausschreibung finden Sie hier (Donwload).

Zahlreiche weitere Infos gibt's hier (Link)

Ergebnisse der bundesweiten Qualifikationswettkämpfe (Link)

Onlinemeldung (Link)

PM/Foto DSB
Ulrike Übelacker-Kühn
bssb Bdürfnisbescheinigungen


Die aktuellen Anforderungen in der Corona-Zeit an die Schießnachweise für ein waffenrechtliches Bedürfnis finden Sie hier (Link).
Ulrike Übelacker-Kühn
bssb Waffengesetz 2020


Am 1. September 2020 treten die Rechtsänderungen im Waffenrecht in Kraft. Das bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration hat ein Merkblatt zu den am häufigsten gestellten Fragen und Antworten zum Dritten Waffenrechtsänderungsgesetz erstellt. Dieses Merkblatt ermöglicht einen ersten hilfreichen  Überblick über die für Sportschützen wichtigen Änderungen.

Download Merkblatt (LINK)

Einen konsolidierten Text des 3. Waffenrechtsänderungsgesetzes finden Sie auf den Seiten des Bayerischen Innenministeriums (unter Downloads).
Ulrike Übelacker-Kühn
bssb Auf Abstieg Ligen

Die „Vierte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung“ (4. BayIfSMV) vom 5. Mai 2020 sieht zwar eine Öffnung für den Freizeitsport vor, aber nur in Freiluftsportanlagen. Ausgeschlossen ist der Sport in Sporthallen und geschlossenen Sportanlagen. (Siehe 4. BayIfSMV, Teil 4, §9). Diese Regelung wird zum heutigen Zeitpunkt auf absehbare Zeit nicht geändert.
Ein Wettkampfsport ist durch den Deutschen Olympischen Sportbund und den Deutschen Schützenbund bis Ende August größtenteils nicht erlaubt. Eine Fortsetzung der Saison und ein Verschieben der restlichen Wettkämpfe in den Herbst ist nicht absehbar und erschwert zudem die Planungen für die nächste Saison ungemein.

Aus diesem Grund wurde in Zusammenarbeit mit den entsprechenden zuständigen Gremien des Deutschen Schützenbundes (DSB), des Bayerischen Sportschützenbundes (BSSB) und Oberpfälzer Schützenbundes (OP) eine Regelung für den Aufstieg in die 2. Bundesliga Süd sowie Auf-und Abstieg in der Bayernliga getroffen.

Die Mitteilung des Liga-Ausschusses finden Sie hier (Link)