Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. weitere Infomationen

OK
Sandra Horcher

Diskussionsrunde mit den Landtagsabgeordneten

Katharina Schulze (Bündnis 90/Die Grünen) und Diana Stachowitz (SPD)

 
Als Gäste  unserer Klausurtagung am 14.02.2016 durften wir die Landtagsabgeordneten Frau Diana Stachowitz (SPD) und Frau Katharina Schulze (Bündnis 90/Die Grünen) begrüßen.  Nach einer kurzen Präsentation der Auswertung aus den Arbeitskreisen der Bezirke in Bezug auf die Notwendigkeit der Position der  Damenleiterin folgte ein Erfahrungsaustausch sowie eine offene Diskussion. Know How und Tipps der beiden Landtagsabgeordneten legten einen Grundstein für neue Ideen und Anregungen um die Damenarbeit im BSSB zu erhalten und zu optimieren.
 Um Nachfolgerinnen bzw. Stellvertreterinnen gewinnen zu können, müssen potentielle Anwärter rechtzeitig an die Hand genommen werden. Oft scheitert es daran, dass man es sich nicht zutraut neue Herausforderungen anzunehmen.Spezielle Seminare für die Damenleiterin und Ihre Nachfolgerin/Stellverterin würden, so im Gespräch mit den beiden MdL´s, den Einstieg in das Ehrenamt erleichtern.
 Gerne nehmen wir das Angebot der beiden Landtagsabgeordneten zu einem geeigneten Zeitpunkt wieder wahr, um weitere Erfahrungen auszutauschen.

 Bild mit_MdL

 

Sandra Horcher

Treffen im Bayerischen Landtag

 
Netzwerkerinnen gefragt!
 
Frauenbeauftragte von BLSV und Behindertensport sowie Frauenbeauftragte und Landesdamenleiterin des Bayerischen Sportschützenbundes im Gespräch mit den Sportpolitikerinnen Diana Stachowitz, MdL und Katharina Schulze , MdL Sie sind mit Begeisterung dabei, sie sind genauso erfolgreich wie die Männer, aber in Führungspositionen von Sportverbänden finden sich Frauen immer noch vergleichsweise selten. “Die Frauen müssen sich stärker vernetzen, um ihre Interessen sichtbar zu vertreten”, erklärt Diana Stachowitz, sportpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion um Bayerischen Landtag. "Nur so seien Erfolge im Sinne der Gleichberechtigung zu erzielen“ ergänzt ihre Kollegin, Katharina Schulze, sportpolitische Sprecherin der Grünen Landtagsfraktion.
Keine Angst vor Amt und Bürden Um die weiblichen Sportlerinnen-Netzwerke in Bayern zu unterstützen, haben Diana Stachowitz und ihre sportpolitische Kollegin der Grünen im Landtag, Katharina Schulze, das Gespräch mit Vertreterinnen des Bayerischen Landessportverbands BLSV, des Bayerischen Sportschützenbundes und des Bayerischen Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbands aufgenommen. Während unter den Aktiven die Frauen längst gleich stark seien, werde die Verbandsarbeit im Sport immer noch überwiegend von Männern geleistet, stellte Kloty Schmöller, einzige Frau im BLSV-Präsidium und Mitglied der Sprecherinnengruppe im Deutschen Olympischen Sportbund DOSB, fest. Sandra Horcher, Landesdamenleiterin des BSSB (Bayerischer Sportschützenbund), glaubt zu wissen, warum. Wenn Frauen eine Leitungsfunktion übernehmen, wollen sie sie immer zu 150% erfüllen und haben deshalb, so Horcher, die Befürchtung, der Verantwortung und dem Arbeitsaufwand eines Leitungsamtes neben Haushalt, Kindern und Beruf nicht gerecht werden zu können, allein schon aus zeitlichen Gründen.
Die Lösung ist eine bessere Vernetzung der Frauenbeauftragten aller Sportarten, um die “Lasten” auf viele Schultern zu verteilen und damit flexibler und präsenter zu sein. Es müssten noch mehr Frauen als die bereits aktiven Leistungsaufgaben in den verschiedenen Gremien übernehmen. Hierzu wären auch die Fachverbände aufgefordert, so Kloty Schmöller. Mit ihnen als Allianz könnten die anderen zum Nachziehen motiviert werden. "Unser Ziel sollte sein, verlässliche unterstützende Strukturen für alle Frauen im Breitensport zu schaffen", formulierte Diana Stachowitz als Fazit des ersten Fachfrauengesprächs. “Vor dem Hintergrund der Herausforderungen von Integration und Inklusion in den Sportvereinen gewinnt das zusätzliche Brisanz”, erklärte sie.
In diesem Zusammenhang betonten die Frauen einstimmig, dass die Zusammenlegung der Funktionen "Frauen-, Migrations- und Inklusionsbeauftragte" ein Signal in die falsche Richtung sei. „Die Themen Migration und Inklusion gehen nicht nur die Frauen in den Sportverbänden was an. Diese Querschnittsaufgaben müssen von allen im Verband getragen werden“, so Katharina Schulze. Gleichberechtigung im Sport fängt bei der Sprache an “Ganz grundsätzlich ist es wichtig, schon bei der Übungsleiter- und Trainerausbildung auf eine gendergerechte Sprache zu achten”, betonte Katharina Schulze.
Noch heute, so berichtete Elke Baumgärtner, werde in Übungleiter-Workshops vor der "unsportlichen Ilse" gewarnt, die es in jeder Sportgruppe gebe. Solche Redewendungen seien absolut fehl am Platz. Gleichberechtigung oder, wie der Fachbegriff heißt, Gendergerechtigkeit fange schon bei der Sprache an, betonten die Frauen, in der Ausbildung und in der Folge dann in Training, Kurs und Unterricht. Aber was tun, wenn sich Frauen nicht von sich aus auf einen Verbandsposten bewerben? "Um langfristig die Zahl von Frauen in Leitungsfunktionen zu erhöhen, wäre die Koppelung einer 'Frauenquote' an die Zuschussrichtlinien eine wirksame Möglichkeit", glaubt Diana Stachowitz.
Die Neufassung der Sportförderrichtlinien in 2016 könnte hierfür einen guten Anlass bieten, sagte die stellvertretende Vorsitzende des Landessportbeirates. Weitere Treffen geplant Hierzu wäre eine gemeinsame Resolution im Verbund für den Erhalt bzw. den Ausbau der Frauenbeauftragten-Stellen im bayerischen Sport sinnvoll - die dann konsequenterweise natürlich auch von Frauen besetzt werden sollten. Das Gespräch im Landtag war der Auftakt einer konstruktiven Zusammenarbeit von Frauen in Sport und Politik. Als nächster Schritt ist ein verbandsübergreifendes Treffen aller Frauenbeauftragten des bayerischen Sports im Landtag geplant. (PM Stachowitz)
 
Bild Landtag
 
Auf dem beigefügten Foto (Quelle: Stachowitz) sehen Sie v.l.n.r. Brigitte Loy-Hanke, 1. BezDL Mfr, Diana Stachowitz, MdL, Elke Baumgärtner (BLSV Frauenbeirat), Kloty Schmöller (Präsidiumsmitglieder BSLV), Katharina Schulze, MdL, Sandra Horcher, 1. LDL BSSB, Sofie Heidenheimer (Bayerischer Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband)
Ulrike Übelacker-Kühn

Classic Cup 2014 – ein besonderer Tag bei der Kgl. priv. HSG München

 
Für viele der Classic-Cup-Teilnehmerinnen ist der Termin schon fester Bestandteil im Jahreslauf. Sie halten diesem besonderen Wettkampf für die ältere Generation der Schützinnen schon von Beginn an – seit sechs Jahren – die Treue.
 
In diesem Jahr ging die Reise in die Landshauptstadt München, zur renommierten Kgl. priv. HSG München. Beeindruckt zeigten sich die nicht ortskundigen Damen vom Schützenhaus der HSG aus den letzten Jahren des 19. Jahrhunderts. Hochmoderne elektronische Anlagen warteten auf die Schützinnen an den Schießständen.
 
Eine Stadtrundfahrt, Führungen durch die Räumlichkeiten der HSG und eine stilvolle Siegerehrung im Festsaal der HSG, zu der auch MdL Harald Güller und Bezirksschützenmeister Georg M. Felbermayr gekommen waren, rundeten den gelungenen Tag ab.
 
Die vollständigen Ergebnisse der Wettbewerbe finden Sie hier.
Bilder in Druckauflösung können hier heruntergeladen werden.
Ulrike Übelacker-Kühn

Women's Trophy 2015 auf der Olympia-Schießanlage

Am dritten Juni-Wochenende stellten sich 24 Zweierteams der Herausforderung, nach einem „normalen" 40-Schuss-Programm ohne Schießkleidung noch einmal zu einer Zehn-Schuss-Serie auf Klappscheiben anzutreten.
 
Natürlich gab es auch in diesem Jahr wieder attraktive Preise zu gewinnen. Als erster Preis winkte ein Wellnesswochenende für zwei Personen im Bayerischen Wald. Die Zweit- bis Viertplatzierten erhielten Einkaufsgutscheine für die Galeria Kaufhof, und etliche weitere durften sich über Einkaufsgutscheine am Stand von Anneliese Zehetbauer freuen. Sie hatte wieder liebevoll ausgewählten „Krimskrams", Dekoartikel, Haushaltsgeräte und allerlei weiteres Schönes und Nützliches im Foyer der Druckluftwaffenhalle aufgebaut. Und ohne einen Blumenstock, ebenfalls gesponsert von Anneliese Zehetbauer, ging sowieso keine Schützin nach Hause. Zuvor ging es aber an die Stände zum Wettkampf. Moderiert von Walter Horcher, unterstützt von Walter Lakosche und 1. Landessportleiter Karl-Heinz Gegner (der auch die Schießleitung übernommen hatte) und gut betreut von den Bezirks- bzw. Gaudamenleiterinnen, konnte gar nichts schiefgehen. Es lief auch alles reibungslos, und bereits kurz nach 14 Uhr stand fest, wer in den Bayerischen Wald reisen darf: Dies sind Tanja Geiger und Julia Penzkofer von den Fröhlichen Berglern Greising in Niederbayern. Zu einem Einkausbummel in die Galeria Kaufhof können Sabrina und Karoline Varek aus Kaufbeuren (Schwaben) sowie die Mittelfränkinnen Carolin Fuchs und Daniela Paal starten. Einen weiteren Gutschein gab es für Anita Lang und Petra Etsch­mann aus Schwaben.
 
Gutscheingewinner
Sandra Horcher

Für den Classic Cup 2014 sind alle Startplätze belegt.

Anfragen für die Warteliste (sofern Teilnehmer ihre Teilnahme absagen) richten Sie bitte an 1. Landesdamenleiterin Sandra Horcher Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Die Teilnehmerliste steht online zum Download bereit.

 

 

 

Wienreise vom 16.10. - 19.10.2014

 
 
Die Landesdamenleitung bietet in Kooperation mit einem Bamberger Reiseunternehmen eine Wienfahrt vom 16.10.-19.10.2014 an.
 
Es ist nur ein begrenztes Kontingent zur Verfügung. (44 Reiseplätze)
 
 
Ebenfalls sind diese Unterlagen auch unter Seminare zum Download eingestellt. 
 
 
Der Reisevertrag muss direkt mit dem Reiseunternehmen geschlossen werden, eine Abwicklung durch den BSSB ist aus rechtlichen Gründen nicht möglich.
 
 
Näheres über das Reiseunternehmen erfahren Sie im Internet unter:
 
K.A.S.B Akademie GmbH
Bus- und Reiseunternehmen
Fahrschule und Kraftfahrtaubildungsstätte
Coburger Str. 21a
96052 Bamberg
 
www.kasb.de
 
Für Mitglieder des BSSB beläuft sich der Reisepreis auf 299,00 Euro im DZ. Nichtmitglieder können ebenfalls an der Reise teilnehmen, jedoch zum Reisepreis von 329,00 Euro.
 
ÜN/HP ohne Tischgetränke
 
 
Anzahlung von 10% kann bei Anmeldung oder nach Rechnungsstellung überwiesen werden.
 
Rückfragen gerne auch bei der 1. Landesdamenleiterin
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Die genauen Zustiegsadressen sowie Abfahrtszeiten werden hier in Kürze hinzugefügt.
 
Wir freuen uns mit Ihnen auf ein tolles Reiseprogramm in Wien.
 
 

 

 

Ihr Ansprechpartner:


Bayerischer Sportschützenbund e.V.

 

Sandra Horcher

Ingolstädter Landstrasse 110

85748 Garching

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

LDL