Ulrike Übelacker-Kühn
Vor sieben Jahren ist die UN- Behindertenrechtskonvention in Kraft getreten. Aber wie hat sich die Inklusion in den Vereinen in Bayern etabliert? Im Rahmen ihrer Abschlussarbeit zum Bachelor im Fachbereich „Management in der Gesundheitswirtschaft", möchte Marion Mayr in Zusammenarbeit mit dem Behinderten- und Rehabilitationssportverband Bayern e.V. das Thema Inklusion näher analysieren.
 
Warum sollte Ihr Verein an dieser Befragung teilnehmen?
Der organisierte Sport ist vor die Aufgabe gestellt, die UN-Behindertenrechtskonvention in seinen Strukturen umzusetzen. Er ist dazu hervorragend geeignet, denn Sport bringt Menschen in Bewegung, fördert das Miteinander sowie die Mobilität, stärkt das Selbstbewusstsein und macht vor allem Spaß. Ziel ist eine Bestandsaufnahme, wie sich die Inklusion in den Vereinen darstellt, um zukünftig die Vereine zielgerichtet bei der Umsetzung zu unterstützen.
 
Den Online-Fragebogen finden Sie hier: https://www.umfrageonline.com/s/70bcc55 
Die von Ihnen angegebenen Daten werden vertraulich und anonym verwaltet und ausschließlich für wissenschaftliche Zwecke verwendet.
Ulrike Übelacker-Kühn
Wer unter dem Jahr aktiv Mitgliederwerbung mit speziellen Veranstaltungen betreibt oder wer zwecks der Integration von
Asylsuchenden in unsere Gesellschaft die Schützenhäuser für Flüchtlinge öffnet, der kann sich künftig ein Stück Bürokratie ersparen. So müssen ab 1. Januar 2016 keine Gästeversicherungsscheine für folgende Nichtmitglieder bei Veranstaltungen eines des BSSB angeschlossenen Schützenvereins ausgefüllt werden:
 
  • ausländische Personen bei denen derzeit ein Asylverfahren oder vergleichbares Verfahren in der BundesrepublikDeutschland besteht oder läuft.
 
  • Teilnehmer/Gäste an
  1. großen überregionalen Schießveranstaltungen, welche von Mitgliedsvereine auf Bezirks- und/oder Gaueben veranstaltet werden;
  2. den einmal jährlich bundesweit ausgeschriebenen „Wochenende der Schützenvereine";
  3. öffentlich ausgeschriebene Werbeveranstaltungen) eines Schützenvereines, z. B. Aktionstage, Tage der offenenTür usw.;
  4. öffentlich ausgeschriebene „Bürgerschießen" und dergleichen, auch auch vergleichbare Schießen als Teil einer öffentlichen Bi-/Triathlonveranstaltung;
  5. öffentlich ausgeschriebene Schießen mit caritativem/wohltätigem Zweck sowie für
 
  • Kinder/Jugendliche unter 18 Jahren, die noch nicht in den Verein aufgenommen sind.
 
Der Versicherungsschutz beginnt mit dem Eintreffen am Veranstaltungsort (Ort der Betätigung) und endet mit dessen Verlassen; Unfälle und Schäden, die sich auf dem direkten Weg zu und von den Veranstaltungen ereignen, sind vom Versicherungsschutz ausgeschlossen.
Ulrike Übelacker-Kühn

Steuerliche Maßnahmen zur Förderung der Hilfe für Flüchtlinge

Nachdem die Flüchtlingsthematik längst auch die Schützen- und Sportvereine erreicht hat, hat das Bundesfinanzministerium "Steuerliche Maßnahmen zur Föderung der Hilfe für Flüchtlinge" erlassen. Das Original-Schreiben des Bundesfinanzministeriums finden Sie hier. Begleitend hierzu informiert der Deutsche Olympische Sportbund in einem Rundschreiben seine Mitgliedsorganisationen. Dieses Rundschreiben finden Sie hier.
Ulrike Übelacker-Kühn
Das Ausschreibungsheft für das Jahr 2016 ist online. Darin finden Sie alle Ausschreibungen des BSSB und der Bayerischen Schützenjugend in den Bereichen Meisterschaften, Wettbewerbe, Aus- und Weiterbildungen sowie Seminare im fachlichen wie überfachlichen Bereich.
Ulrike Übelacker-Kühn
Die Richtlinien für die Ausstellung von Bescheinigungen gem. § 14 WaffG wurden aktualisiert. Die neu-gefassten Richtlinien finden Sie unter Satzungen/Ordnungen.